Förster prüfen Parteien vor der Wahl

Am 27. September findet das Superwahljahr 2009 mit der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag sein Ende. Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) hat aus diesem Grund wieder Wahlprüfsteine an die Parteien versandt. Anhand der Antworten kann die Ausrichtung der jeweiligen Umwelt- bzw. Forstpolitik für die nächsten Jahre abgelesen werden. Der BDF fordert Jeden auf, die Stimme abzugeben, um den eigenen Einfluss geltend zu machen. Ende September findet das Superwahljahr 2009 seinen Höhepunkt. Am 7. Juni begann es mit den Europawahlen, setzte sich vielerorts gleichzeitig mit Kommunalwahlen fort, um nach der Sommerpause in einigen Bundesländern mit den Landtagswahlen neu an Fahrt zu gewinnen.

Am 27. September gipfelt die demokratische Verantwortung jedes Bürgers nun in der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. Auch wenn rund 70 Prozent der Gesetzgebung mittlerweile von der EU bestimmt wird, erfolgt die Umsetzung in Deutschland durch Gesetze und Verordnungen in weiten Teilen von Berlin aus. Darüber hinaus hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe jüngst das nationale Parlament gestärkt und die Verantwortung der Bundestagsabgeordneten hervorgehoben.

Insbesondere für Forstleute bedeutsame Weichen in der Umweltgesetzgebung, in den Diskussionen um Mindestlohn, im Klimaschutz oder in der Haushaltspolitik werden von der Bundesregierung und dem Bundestag gestellt und haben direkten Einfluss auf jeden Einzelnen und auch konkret auf die Fläche.

Jedem sollte an einem repräsentativen Wahlergebnis liegen – jede Stimme, die nicht abgegeben wird, bleibt ohne Einfluss. Traditionell hat der BDF den Parteien vor der entscheidenden Stimmabgabe Wahlprüfsteine übergeben. Die nun vorliegenden Antworten können Entscheidungsgrundlage oder ein hilfreicher Hinweis in Bezug auf die Wahl der „richtigen“ Partei sein.

Pressemitteilung zum Download