Auf in den Wald

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) lenkt zum Internationalen Tag des Waldes am kommenden Sonntag, den 21. März 2010, die Aufmerksamkeit auf das bedeutende Ökosystem, das in Deutschland 30 Prozent der Landesfläche einnimmt. Gerade im Internationalen Jahr der Biodiversität 2010 richtet sich der Blick auf den Wald als bedeutender Hort der biologischen Vielfalt. Im Spannungsfeld der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes sind die Forstleute unermüdlich im Einsatz, im Rahmen einer naturnahen und ökologischen Forstwirtschaft, die natürliche Vielfalt zu erhalten und zu fördern.

Der BDF lädt zum Beginn des /Waldjahres/ die Gesellschaft ein, sich genau dies vor Ort mit dem Förster anzuschauen.

Ende der 1970er Jahre wurde der 21. März von der Welternährungsorganisation (FAO) zum Internationalen Tag des Waldes proklamiert, um das bedeutende Ökosystem regelmäßig in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. In diesem Jahr ist besonders die biologische Vielfalt im Wald ein wichtiges Thema der Forstleute. Im Internationalen Jahr der Biodiversität 2010, welches durch die UN ausgerufen wurde, wird die Verantwortung der Forstwirtschaft für die natürliche Vielfalt, die im Wald besonders hoch ist, deutlich.

"Als Bewirtschafter des Ökosystems Wald haben die Forstleute neben der Verantwortung für den Rohstoff Holz, für die wichtigen Schutzfunktionen und für die Erholungsfunktion auch besonders Sorge für die Erhaltung und Förderung der ganzheitlichen Vielfalt zu tragen", erläutert Hans Jacobs, Bundesvorsitzender des BDF."Innerhalb einer naturnahen und ökologischen Forstwirtschaft wird im Rahmen des Waldnaturschutzes die Lebensressource Wald, auch als Grundlage des menschlichen Wohlergehens, gesichert", so Jacobs weiter.

Der 21. März markiert auch seit einiger Zeit den Beginn des so genannten Waldjahres. Unter www.treffpunktwald.de bieten die Forstleute und ihre Partner rund um das Thema "Wald -- vielfältig" in den nächsten Wochen und Monaten zahlreiche Aktionen an. Der BDF lädt als Partner von www.treffpunktwald.de die Gesellschaft ein, sich persönlich bei einem Waldspaziergang mit dem Förster faszinieren zu lassen, aber auch die täglichen Anstrengungen kennen zu lernen -- im Spagat zwischen verstärkter Holznutzung, Anpassung an den Klimawandel und dem nicht zu vernachlässigendem Naturschutzaspekt. Darüber hinaus sind die Forstleute in der waldpädagogischen Arbeit aktiv bei Waldprojekttagen, Jugendwaldeinsätzen, der Schulwaldarbeit, bei Waldtheaterprojekten, Waldjugendspielen, Waldrallyes, "Grünen Lernorten" und vielem anderen mehr.

Pressemitteilung zum Download