Öffentlicher Wald auf dem Prüfstand

Am Mittwoch, den 1. September 2010, diskutiert der Bund Deutscher Forstleute (BDF) von 10.10 bis 11.30 Uhr mit zahlreichen Experten, Entscheidungsträgern und Betroffenen im Rahmen einer Sendung des DEUTSCHLANDFUNK über ein umstrittenes Projekt des Naturschutzbund NRW. Dieses sieht vor, den öffentlichen Wald des Landes in eine Bürgerwald-Aktiengesellschaft zu überführen und somit zu privatisieren.

Unter der Überschrift „Vom Staatsforst zur Bürgerwald-Aktiengesellschaft – Mit welchem Konzept lässt sich der deutsche Wald nachhaltig schützen?“ veranstaltet der Deutschlandfunk am Mittwoch, den 1. September 2010 eine Livediskussion im Rahmen der Sendung „Länderzeit“ (Journal am Vormittag).

Neben Hans Jacobs, dem Bundesvorsitzenden des BDF wird auch Stefan Schütte vom Landesverband NRW mit umfassendem forstlichem Sachverstand die Perspektive der Forstleute beleuchten. Der Moderator Michael Roehl wird auch NRW Umweltminister Johannes Remmel von den Grünen, Josef Tumbrinck vom NABU NRW und Wilhelm Bode, der Spiritus Rector der Idee einer Bürgerwald AG, zu Wort kommen lassen. Spannend wird auch die Diskussion mit örtlich Betroffenen, wie dem Bürgermeister von Netterheim, Wilfried Pracht sowie einem Vertreter der IG Wiebachtal, voraussichtlich Dr. Pesch. Darüber hinaus wird Henning Walter, Leiter des Nationalparkforstamts Eifel, erwartet. Angefragt ist außerdem Svenja Schulze, die jetzige Innovationsministerin in NRW.

Wir laden Sie ein, die spannende Diskussion um den nachhaltigen Umgang mit dem öffentlichen Wald in Deutschland und NRW im Kontext der vielfältigen Ansprüche der Gesellschaft mit zu verfolgen. Eine ausführliche Darstellung finden Sie darüber hinaus in der Oktoberausgabe unserer Verbandszeitschrift BDF aktuell.

Unter www.dradio.de/dlf finden Sie die richtige Frequenz zum Mithören oder den Link zum Live-Stream über das Internet.
Die Nummern des Hörertelefones bzw. Hörerfaxes lauten 00800-44644464 bzw. 00800-44644465. Über dlf.laenderzeit@dradio.de ist die Sendung ebenfalls erreichbar.