Wahl zum "Waldgebiet des Jahres 2013" beendet

Genau um 24 Uhr endete gestern die Abstimmung zum Waldgebiet des Jahres. Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) startete vor 3 Monaten die öffentliche Abstimmung im Internet. Mit einer überwältigenden Resonanz folgten die Bürger dem Aufruf. 14.150 Stimmen wurden abgegeben. Die Bewerber sorgten mit einer überaus aktiven Medienarbeit auf allen Kanälen für Begeisterung für die schönen Wälder dieser Republik und vor allem für Aufmerksamkeit für die Leistungen der Forstleute. Denn nur durch deren Wirken können die vielfältigen Funktionen des Waldes nachhaltig gesichert werden.

Im letzten Jahr wurde zum ersten Mal ein Waldgebiet des Jahres durch die Forstexperten des BDF ausgewählt. Der Meulenwald in Rheinland-Pfalz als Waldgebiet 2012 wurde medial mit großer Resonanz aufgenommen. Bürger, Forstleute, Politik und zahlreiche Partner des Waldes feierten die Auszeichnung.

Vor drei Monaten wurden sechs Bewerber für den Titel im Jahr 2013 vorgestellt und zur öffentlichen Abstimmung gestellt. Alle Kandidaten sind vorbildliche und in allen Bereichen nachhaltig bewirtschaftete Ökosysteme. Darüber hinaus weisen sie zahlreiche Besonderheiten auf. Immer wieder stehen Forstleute im Fokus, die schon vor Jahrhunderten den Grundstein für die heutige Attraktivität und Besonderheiten der Wälder legten.

Die WartburgerWaldWelt wurde schon im frühen 19. Jh. unter ästhetischen Gesichtspunkten geprägt. Im Tharandter Wald wurden wesentliche Ideen zum Prinzip der Nachhaltigkeit entwickelt. Auch der Solling wurde bereits seit über 300 Jahren maßgeblich durch Forstleute entwickelt. Der Steigerwald wird eine Region der Nachhaltigkeit. Der Wald steht dabei beispielhaft für gelebte Nachhaltigkeit. Im Sauener Wald wird eine gemeinnützige und mischwaldorientierte Wirtschaftsweise seit 100 Jahren verfolgt. Auf Usedom wirkten Forstleute nicht nur für den Wald sondern legten auch den Grundstein des heutigen Badetourismus.

14.150 Bürger folgten den Aufrufen des BDF und der Bewerber. Sie stimmten nicht nur für die Schönheit ihres Waldgebiets sondern gaben die Stimme auch der erfolgreichen Arbeit der Forstleute vor Ort und einer ausgewogenen Erfüllung aller gesellschaftlichen Ansprüche an den Wald sowie der zukunftsweisenden Vernetzung mit zahlreichen Partnern für einen lebendigen ländlichen Raum.

„Wir freuen uns über die überwältigende Resonanz, die unsere Abstimmung für 2013 erfuhr“, so Hans Jacobs, Bundesvorsitzender des BDF. „Wir verstehen die Stimmen auch als Bestätigung für jede einzelne Forstfrau und jeden Forstmann“, so Jacobs weiter.

Folgende Kandidaten standen zur Wahl:

  • Sauener Wald (Brandenburg)
  • Solling (Niedersachsen)
  • Steigerwald (Bayern)
  • Tharandter Wald (Sachsen)
  • Usedomer Küstenwald (Mecklenburg-Vorpommern)
  • WartburgerWaldWelt (Thüringen)

Der Gewinner wird am 30. November 2012 bekannt gegeben.

Download PDF