Waldgebiet des Jahres 2020

Waldgebiet des Jahres 2020/2021

Im Herzen von Mecklenburg-Vorpommern befindet sich das erste Nationale Naturmonument, die 1000-jährigen Ivenacker Eichen. Das Waldgebiet der Ivenacker Eichen umfasst eine Fläche von 164 ha und verkörpert in besonderer Weise die im Mittelalter vorherrschende Wirtschaftsform der Waldweide. Vergleichbare Hutewälder hinsichtlich der Flächengröße, Ausstattung und Struktur sind in Deutschland in dieser Qualität von großer Seltenheit. Die Waldweide (Hutung) prägte über Jahrhunderte maßgeblich die Kultur, die Traditionen und Bräuche der Menschen und konnte in Ivenack über Jahrhunderte weitestgehend erhalten werden. Die Einrichtungen und Angebote der Ivenacker Eichen sind darauf ausgerichtet, den Besuchern diese kulturhistorische Bedeutung zu veranschaulichen.

Im Waldgebiet der Ivenacker Eichen befinden sich rund 240 Starkbäume, überwiegend Eichen, mit einem Brusthöhendurchmesser von mehr als einem Meter. Das genaue Alter der fünf stärksten Eichen, mit Umfängen von 8 bis über 11 Metern, kann, da diese Eichen hohl sind, nicht genau ermittelt werden. 
Aus Jahrringmessungen kann aber geschlussfolgert werden, dass ein Alter von bis zu 1000 Jahren als möglich erscheint. Die mächtigste der alten Eichen gilt mit 140 Kubikmetern als volumenreichste Eiche in Europa.

Die Ivenacker Eichen gehören zu den ältesten Bäumen Deutschlands und besitzen eine besondere Symbolkraft für Nachhaltigkeit im Umgang mit der Natur.

Die Uralteichen bilden gemeinsam mit einer Vielzahl von jüngeren Starkeichen ein Ensemble, das in seiner Erscheinung und Ausprägung die besondere Bedeutung des Waldes begründet. Als Natur- und Kulturraum ist der Wald in Ivenack ein Zeitarchiv für die generationenübergreifende Auseinandersetzung des Menschen mit seiner natürlichen Umwelt. Annähernd 120.000 Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet lassen sich jedes Jahr von dem eindrucksvollen Ambiente verzaubern. Zahlreiche jüngere Waldfreunde werden durch waldpädagogisch geschulte Mitarbeiter mit den Geheimnissen des Waldes vertraut gemacht.

Nicht nur Fritz Reuter, rühmte die Schönheit des Waldes mit den wahrhaft monumentalen alten Eichen. Der Eichenspezialist und Buchautor Jeroen Pater nannte gleich vier schwerwiegende Argumente für diesen Titel: Die Ivenacker Eiche ist die weitaus größte und mächtigste Eiche Deutschlands, sie ist die weitaus größte und mächtigste Eiche Europas, sie ist das größte Lebewesen Deutschlands und sie ist die größte Stieleiche (Quercus robur) der Welt.

 

News

10. September 2021

Waldgebiet des Jahres

Wälder für die Bevölkerung wichtiger denn je, Minister unterzeichnet "Ivenacker Erklärung"

Bei einem Festakt des Bund Deutscher Forstleute (BDF) nahmen jetzt die Mitarbeiter des Forstamtes Stavenhagen die Auszeichnung der Ivenacker Eichen als Waldgebiet des Jahres entgegen. Der Ivenacker Wald ist ein altes Weidewald-Gebiet mit Uralteichen, wo die historische Waldweide mit verschiedenen Tierarten wieder auflebt. Die mächtigen Eichen…
17. August 2021

Waldgebiet des Jahres

Mehr Umweltbildung unter den Ivenacker Eichen

Forstgewerkschaft begrüßt verstärkte Bildungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit
20. Juli 2021

Forderungen zur Bundestagswahl

Schule im Wald - gesund, spannend, gemeinschaftsfördernd

BDF will Draussenunterricht stärken! Die Corona-Krise hat es gezeigt: Kinder und Jugendliche, Schülerinnen und Schüler waren die hauptsächlichen Leidtragenden der Corona-Beschränkungen. Bewegung, Lernen und Gemeinschaft kamen zu kurz. Für die Forstgewerkschaft Bund Deutscher Forstleute (BDF) ist es nun höchste Zeit, neben der Wiederaufnahme des…
16. Juni 2021

Forstgewerkschaft überreicht Auszeichnung

Ivenacker Eichen bleiben Waldgebiet des Jahres

Im zweiten Anlauf konnte der Bund Deutscher Forstleute (BDF) jetzt die Auszeichnung zum Waldgebiet des Jahres an die Verantwortlichen für die Ivenacker Eichen überreichen. Das Waldgebiet liegt inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte direkt am Ivenacker See unweit der Reuter-Stadt Stavenhagen. Bundesvorsitzender Ulrich Dohle überbrachte nun die…
zurück